12 Monate Bildungswende: Das war 2023 in Baden-Württemberg

Im Schuljahr 2023/24 startete auch Baden-Württemberg mit einem Qualifizierungs- und Begleitprogramm in den FREI DAY. Bundeslandkoordinatorin Anja Engerer nutzte dieses Jahr, um ein Netzwerk aus Lehrkräften, Schulleitungen, Aktivist*innen und engagierten Netzwerkpartner*innen in Baden-Württemberg aufzubauen. Mit uns sprach Sie über ihre wichtigsten Erfolge und blickte in das neue Jahr.

Hallo Anja, starten wir doch einmal mit deinem Jahres-Highlight. Was war das?

Für mich als Koordination war natürlich das erste FREI DAY-Netzwerktreffen im Bildungscampus Heilbronn ein wirkliches Highlight. Vor Ort waren neben den zehn Schulen, die mit dem FREI DAY-Programm starten, auch eine erfahrene FREI DAY-Schule. Die Kolleg*innen der Schule stellte ihren Prozess vor und teilte mit den „Neuen“ hilfreiche Erfahrungen.

Konstanzer BNE-Tage 2023
Der FREI DAY war auch auf dem Konstanzer BNE-Fachtag 2023 sichtbar.

Wie viele Schulen sind denn aktuell Teil des Netzwerks in Baden-Württemberg?

Wie gesagt werden aktuell zehn Schulen verschiedener Schulformen im Begleitprogramm auf dem Weg in eine Pilotierung des FREI DAY betreut. Einige davon sind bereits nach den Herbstferien mit einem Kick-Off den FREI DAY gestartet, manche nehmen sich noch Zeit für die Vorbereitung und andere befanden sich schon vor dem Programmstart in Baden-Württemberg in der Pilotphase ihres FREI DAY und haben nun Bedarf an Unterstützung, Vernetzung und Vertiefung. Insgesamt haben wir 43 FREI DAY-Schulen in Baden-Württemberg.

Das klingt doch nach einem sehr guten Start! Was wünschst du dir für das kommende Jahr?

Für das kommende Jahr wünsche ich mir eine wachsende und starke Gruppe von Schulen im Begleitprogramm, die sich auf den Weg zum FREI DAY und einem transformativen Veränderungsprozess an ihrer Schule machen. Und ich freue mich über lebendige FREI DAY-Formate an den in diesem Jahrgang teilnehmenden Schulen, die den Aufbruch wagen.

Ich wünsche mir ein gemeinsames Wirken von und mit innovativen und an den Leitlinien der BNE ausgerichteten Schulen, die bereits jetzt wunderbare Elemente umsetzen und Kindern und Jugendlichen die Räume für ihre Kompetenzentwicklung und Vorbereitung auf die Zukunft ermöglichen.

Und nimmst du dir für 2024 noch etwas vor?

Ein Fokus meiner Arbeit wird darauf liegen, Kooperationen wie etwa mit dem Kultusministerium und Ausbildungsinstitutionen für Lehrer*innenbildung, zu verstärken und in einen tieferen Austausch zu gehen. Ich möchte die Möglichkeit nutzen, eine gemeinsame Vision zu entwickeln und die nächsten Schritte zu einer Bildung für nachhaltige Entwicklung in Baden-Württemberg zu gehen.

Dafür möchte ich die bestehenden Erfahrungen und Synergien in den unterschiedlichen Netzwerken und zwischen den externen Partner*Innen nutzen und lade alle Bildungsenthusiast*innen und Bildungseinrichtungen in Baden-Württemberg dazu ein, Teil unseres Netzwerkes zu werden.

Dir gefällt unsere Arbeit und du möchtest die Bildungswende in Baden-Württemberg unterstützen? Mit deiner Spende können wir noch mehr FREI DAYs in Schulen bringen!

Weitere Artikel

Workshops zu nachhaltiger Bildung in Mittelfranken
Gemeinsam engagiert für nachhaltige Bildung in #Mittelfranken

Unter dem Motto „Schule von morgen heute machen“ haben die Teilnehmer*innen des dreiteiligen „Monte konkret!“-Workshops in Kooperation mit der Initiative „Schule im Aufbruch“ innovative Ansätze ...

Anmeldung für neue FREI DAY Programme in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg

Im Schuljahr 2024/25 bietet Schule im Aufbruch in beiden Bundesländern ein umfangreiches Fortbildungsprogramm mit sechs digitalen Mikrofortbildungen (“FREI DAY Werkräume”) à 2 Std. sowie zwei ...

Bildung für nachhaltige Entwicklung in Bayern
Bayern macht sich stark für Bildung für nachhaltige Entwicklung

Heute nehmen wir euch zurück mit in den November 2023. Der stand in Bayern ganz im Zeichen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Auf den ...